André de la Chaux studierte im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit bis 2009 an der Hochschule Niederrhein und den Masterstudiengang Medienbildung bis 2013. Derzeitig ist er Sozialpädagoge und Kommunikationswissenschaftler im Zivilen Friedensdienst bei der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. Köln und Ba Futuru – Dili/Timor Leste (Stand: Februar 2019).

„ Ohne meinen Abschluss in Medienbildung, wäre diese Stelle für mich ein Traum geblieben. “


  • Abschluss: B.A. Soziale Arbeit 2009, M.A. Medienbildung 2013
  • Arbeitet bei: Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. Köln und Ba Futuru – Dili/Timor Leste
  • Branche: Erziehung, Bildung und Wissenschaft
  • Tätigkeitsfelder: Beratung / Consulting
  • Bezug zum Studium: Entwicklung neuer friedenspädagogischer Methoden mit Hilfe von Medien

Warum hast du dich für Medienbildung entschieden?

Ich wollte das Wissen aus meiner Berufsausbildung zum IT-Systemkaufmann und aus meinem Bachelorstudium in Sozialer Arbeit sinnvoll verbinden.

Was bedeutet Medienbildung für dich?

Für mich ist es im Laufe der Berufsjahre zu einem reflektierten, kritischen Blick auf Wechselwirkungen von Mensch, Gesellschaft und Medien geworden.

Was hat dir Medienbildung für deinen beruflichen Weg gebracht?

Ich werde ab dem Herbst 2019 für drei Jahre in Timor-Leste leben und arbeiten. Dort werde ich eine kleine NGO unterstützen neue friedenspädagogische Methoden mit Hilfe von Medien insbesondere Film zu entwickeln. Ohne meinen Abschluss in Medienbildung, wäre diese Stelle für mich ein Traum geblieben.

Welchen Rat würdest du heutigen Studierenden der Medienbildung geben?

Im Studium viele Bereiche austesten. Später, nach dem Studium, bleibt immer noch Zeit zum spezialisieren. Es wandelt sich eh immer alles.