Leonie Scholl studierte im Bachelorstudiengang Medienbildung bis 2012 an der OvGU und im Masterstudiengang Medienwissenschaft bis 2015 an der Humboldt-Universität Berlin. Derzeitig arbeitet sie als IT-Mitarbeiterin und Dozentin an der HWR Berlin und als selbstständige Videojournalistin (Stand: Februar 2019).

„Wollte ‚was mit Medien‘ machen. Habe es nicht bereut!“


  • Abschluss: B.A. Medienbildung 2012, M.A. Medienwissenschaft 2015
  • Arbeitet bei: HWR Berlin und selbstständig
  • Branche: Erziehung, Bildung und Wissenschaft sowie Medien und Verlage
  • Tätigkeitsfelder: IT und Softwareentwicklung sowie PR, Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus
  • Bezug zum Studium: Informatik und Audiovisuelle Medien

Warum hast du dich für Medienbildung entschieden?

Wollte “was mit Medien” machen. Habe es nicht bereut!

Was bedeutet Medienbildung für dich?

Eine rundumfassende Kenntnisvermittlung über wichtige Gebiete, die Medien betreffen (Film, Internet, Informatik, Kommunikation, Pädagogik, …)

Was hat dir Medienbildung für deinen beruflichen Weg gebracht?

Sehr viel! Besonders die Informatikkurse aber auch die Praxisübungen zur Videoerstellung. Beides Bereiche, die die Grundlage meiner jetzigen Berufe sind.

Welchen Rat würdest du heutigen Studierenden der Medienbildung geben?

Genießt es! Medienstudiengänge an deren Hochschulen Universitäten sind zum Großteil sehr viel weniger praxisorientiert, weltfremder und durch riesige Gruppengröße unpersönlich und anonym.