Durchführung

Die Medienwochen 2019 finden in diesem Jahr in Kooperation mit den Kinderkulturtagen statt. Das bedeutet, dass die teilnehmenden Klassen vom 24. – 30. Juni auf vier unterschiedliche Projekte der Studierenden aufgeteilt werden und die Ergebnisse dieser Arbeiten dann am 30.06. auf der gemeinsamen Abschlussveranstaltung der Kinderkulturtage im Gesellschaftshaus vorgestellt werden. Am Samstag den 29.06. wird die Projektwoche pausiert, um die Präsentation der Ergebnisse vorzubereiten.

Die unterschiedlichen Teilprojekte

Anders als bei den Kinderkulturtagen, werden Teilnehmende an allen fünf Tagen an einem Teilprojekt mitwirken und nicht vielen verschiedenen kurzen Workshops beiwohnen. Ein Überblick über die diesjährigen vier Teilprojekte findet sich in der nachfolgenden Tabelle.

Projektname
Beschreibung
Active Library Im medienpädagogischen Teilprojekt Active Library geht es um die Erstellung eigener Filme, und zwar um sogenannte Erklärvideos, die sich auf Internetplattformen wie YouTube einer großen Beliebtheit und Nachfrage erfreuen. Heranwachsende erstellen in der Projektwoche mit mobilen Geräten (Tablets) insgesamt drei Erklärvideos. Durch eine eingangs per Film präsentierte Rahmengeschichte wird die Aufgabenstellung plausibilisiert und ein thematischer Bezug zu den Kinderkulturtagen hergestellt.
Commercialight Im Teilprojekt Commercialight geht es um das Thema Werbung bzw. um Werbefilme und deren Werbetaktiken. Die Erstellung eines eigenen 30-sekündigen Werbespots ermöglicht den Kindern eine kritische Auseinandersetzung sowohl mit den Inhalten, als auch den stilistischen Mitteln, die in Werbefilmen eingesetzt werden. Die Teilnehmenden sollen so für die Wirkungsweise von Werbung sensibilisiert werden.
YOURstoryDas Teilprojekt YOURstory ist ein digital Storytelling-Workshop mit drei unterschiedlichen Stationen. Innerhalb der Rahmung der Kinderkulturtage sollen – wie mit dem Namen YOURstory andeutet – eigenen Fantasien und Interessen der Schülerinnen und Schüler entwickelt und dann medial artikuliert werden. Die Besonderheit besteht darin, dass die ausgedachten Geschichten der Teilnehmenden auf drei verschiedene Arten medial umgesetzt werden: Als Stop-Motion-Film, als Hörspiel und als Comic. Demnach werden in diesem Teilprojekt drei Stationen durchlaufen.
Maker Escape Room Beim Teilprojekt Maker Escape Room wird den Teilnehmenden die Möglichkeit eröffnet, mit Hilfe von digitalen Bausteinen und Maker-Elementen eine eigene Rätselbox zu bauen, die dem Prinzip eines Escape Rooms gleicht. Ein Escape Room stellt eine Gruppe Spielender vor die Aufgabe, eine Abfolge an Herausforderungen zu bewältigen, um aus einem Raum heraus zu gelangen. Dabei ist nicht nur starke Teamarbeit und die Bewältigung kniffliger Rätsel gefragt, sondern auch das schrittweise Erschließen der jeweiligen (Rahmen-)Geschichte. So etwas zu gestalten erfordert also auf der einen Seite das Ausdenken einer konsistenten Geschichte und auf der anderen Seite die Entwicklung und Umsetzung einer Reihe von Rätseln, die zu lösen sind, um das Spiel zu bestehen.

Das Team 2019:

Magdeburger Medienwochen