Neue Ausgabe medienimpulse.at: „Data Literacy – Datenkompetenz – Datenbildung“

Eine neue Ausgabe der medienimpulse.at ist veröffentlicht mit dem Titel „Data Literacy – Datenkomptenz – Datenbildung„. Darin auch ein spannender Artikel von Juliane Ahlborn, Dan Verständig und Janne Stricker mit dem Titel „Embracing Unfinishedness. Kreative Zugänge zu Data Literacy“. Sehr zu empfehlen!

-+-+-+-+–+-+

Bd. 59 Nr. 3 (2021): Data Literacy – Datenkompetenz – Datenbildung

Data Literacy hat als Konzept und Begriff in den letzten Jahren zusehends an Bedeutung gewonnen. Im hier diskutierten Zusammenhang werden mit dem Begriff unterschiedliche gesellschaftliche und technologische Phänomene rund um Digitalisierung angesprochen und als pädagogische Aufgabe diskutiert. Analog zu anderen Literacy-Konzepten, wie Media Literacy und Digital Literacy steht der Begriff Data Literacy als Synonym für Vermittlung und Erwerb eines kompetenten Medienumgangs. Diese Ausgabe der MEDIENIMPULSE widmet sich deshalb der Trias von Data Literacy – Datenkompetenz – Datenbildung.

Veröffentlicht: 2021-09-21

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

BA Medienbildung… noch freie Studienplätze im Wintersemester 21/22

Im BA-Studiengang „Medienbildung: Audiovisuelle Kultur und Kommunikation“ an der Uni Magdeburg gibt es noch freie Studienplätze!

Bewerben können Sie sich im Rahmen eines Losverfahrens unter https://www.ovgu.de/losverfahren.html

Die Bewerbung läuft ohne Formalitäten über ein elektronisches Formular; die Bewerbungsfrist endet am 30.09.2021.

(Losverfahren finden statt, wenn nach Abschluss der regulären Vergabeverfahren in zulassungsbeschränkten Studiengängen (NC) einschließlich Nachrückverfahren noch freie Studienplätze in den jeweiligen Studiengängen und Fachsemestern vorhanden sind).

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

Wettbewerb: „KOMPASS – Digitalisierung aber sicher!“

Unter dem Motto „Gestalte mit! – Ein Beitrag zur Sicherheit, Privatsphäre, Ethik und Souveränität mit Open Source und für alle frei“ wird aufgerufen, Projekte oder Materialien einzureichen, die der Unterstützung und Förderung von Sicherheit, Privatsphäre, Ethik und Souveränität in der Digitalisierung dienen

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

Stellenausschreibung TH Ostwestfalen-Lippe im Fachbereich Medienproduktion

Hier der Link auf eine Stellenauschreibung einer/s wissenschaftlichen Mitarbeitenden bzw. einer Promotionsstelle im Bereich KI und Lernmaterialien. Vielleicht interessant für den einen oder die andere?

Genaueres unter https://bewerbung.th-owl.de/jobposting/a4375bb60fe5c612c96cbb941a19210c8878e4b9

 

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

Empfehlung Doku: „Made to Measure. Eine digitale Spurensuche“

In den letzten Semestern haben wir ja in Seminaren häufiger über digitale Personenprofile, Online-Werbung, Google, Datenschutz, Anonymität… im Kontext von Bildungsprozessen gesprochen.

Wer seine (gängigen) Meinungen mal irritieren lassen möchte oder ein Fallbeispiel braucht, hat nun mit der Doku „Made to Measure“ eine gute Gelegenheit dazu 🙂

 

-#-#-#-#-#

Sender: ARD
Thema: WDR.DOK

Titel: Made to Measure: Eine digitale Spurensuche

Datum: 01.09.2021
Zeit: 22:15:00
Dauer: 00:44:18
Größe: 182 MB

Website
https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWYwZGQwNTgwLWMyNDUtNGIwZC1iNjE5LTljY2YwNDM5NmVhMQ

URL
https://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/ondemand/de/fsk0/251/2516577/2516577_38014978.mp4

Ein crossmediales Datenexperiment macht auf eindrucksvolle Weise erlebbar, welche Einblicke Google, Facebook & Co. in unsere intimsten Geheimnisse haben.

Die interaktive Website des Datenexperiments: www.madetomeasure.online – „Made To Measure: Eine digitale Spurensuche“ veranschaulicht, wie Online-Unternehmen, Werbetreibende und andere Datenhändler die
gesammelten Informationen nutzen, um aus …..

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

DGfE-Kongressband 2020 „Optimierung“ ist als Open Access verfügbar

Die Publikation des Kongressbandes 2020 der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) ist publiziert und als Open Access verfügbar…

…interessant u.a. für diejenigen, die in den vergangenen Semestern an Seminaren zu „Human Enhancement“, „Quantified Self“ und „Selftracking“ teilgenommen haben, z.B. bei Prof. Damberger.

 

Optimierung. Anschlüsse an den 27. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft“ (Henrike Terhart, Elke Kleinau, Sandra Hofhues)

-#-#-#-#-#-#-

„Optimierung – ein für die Erziehungswissenschaft vieldeutiger und spannungsreicher Begriff mit unterschiedlichen, teilweise widersprüchlichen Bedeutungen. In dem Band werden die ambivalenten Dimensionen von Optimierung im Feld von Bildung und Erziehung aufgegriffen. Ziel ist es, die Bedeutungen und Grenzen des Begriffs für die Erziehungswissenschaft als Disziplin auszuloten.

OPTIMIERUNG gehört zu den zentralen Signaturen der Gegenwart, die viele gesellschaftliche Bereiche bestimmt, etwa die Entwicklung technischer Infrastrukturen, die Funktionalität von Institutionen oder die Verbesserung menschlicher Leistungsfähigkeit. Gleichzeitig ist OPTIMIERUNG in verschiedenen begrifflichen Spielarten zu einem bedeutsamen Topos der Erziehungswissenschaft geworden, der eine Fülle theoretischer und praktisch bedeutsamer Fragen aufwirft. Diese betreffen beispielsweise die Bearbeitung individueller und kultureller Ausgangslagen von Bildungsprozessen, die politischen und gesellschaftlichen Ziele pädagogischen Handelns sowie die dafür eingesetzten Mittel, die Weiterentwicklung des Bildungssystems, die Nutzung vorhandener Ressourcen oder die erziehungswissenschaftliche Überprüfung pädagogischer Sachverhalte.
Pädagogische Theorien und Praktiken sind in der Moderne mit unterschiedlichen Optimierungsdiskursen und gesellschaftlich sanktionierten Optimierungspraktiken konfrontiert, die (wissenschaftliche) Pädagog*innen nicht unberührt lassen. Die Optimierungsdispositive sickern gleichermaßen in die Pädagogik wie die Erziehungswissenschaft ein und setzen einen Transformationsprozess des Pädagogischen in Gang. Es setzt sich die optimistische Idee einer auf individuellen und kollektiven Praktiken aufruhenden, im Prinzip unbegrenzten Steigerungs- und Entwicklungsfähigkeit (von Menschen, Institutionen, Gesellschaften etc.) durch. OPTIMIERUNG ist aber nicht nur ein positiv unterfütterter Begriff, der im pädagogischen Denken und Handeln etabliert ist, sondern selbst Gegenstand der Kritik. Diese weist darauf hin, dass ein einseitiger Fokus auf OPTIMIERUNG Grenzen der Verbesserbarkeit und des pädagogisch Machbaren, ja auch die Möglichkeiten des Scheiterns und der Verschlechterung aus dem Blick rücken würde.“ (https://shop.budrich.de/produkt/optimierung/)

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

„Sedwitz“ – in der ARD-Mediathek

Hier wieder ein kleiner Nachtrag zum Seminar „30 Jahre Deutsche Einheit – deutsch-deutsche Teilung im Spielfilm“ (SoSe 2020). Die sechs Folgen von „Sedwitz“ liegen wieder in der ARD-Mediathek („Die Sitcom wirft einen humorvollen Blick auf die DDR-Grenze zwischen Thüringen und Franken. Ein Tunnel zwischen Ost und West reißt einen Grenzoffizier in einen Strudel aus Ereignissen“ (1)).

Wird bei einem der nächsten Seminar auf jeden Fall in die Filmliste aufgenommen.

Und hier gehts zur Homepage

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

Digitaler Studienorientierungstag der OVGU am 17. September 2021

Hier in der Weiterleitung die Einladung zum digitalen Studieninfotag für alle, die sich für ein Studium an der OVGU interessieren…

„… mit dem Start in das neue Schuljahr möchte die Universität Magdeburg auch Schüler:innen ein Angebot zur Studienorientierung anbieten. Gerade für die Abschlussklassen stehen in 2022 wichtige Entscheidungen an: Ausbildung oder Studium? Zum Schulstart in Sachsen-Anhalt möchten wir sie frühzeitig abholen und somit auch Lehrer:innen und Eltern ein Info-Angebot machen.

Aus diesem Grund veranstalten wir am 17. September 2021 einen Digitalen Studienorientierungstag. Zwischen 15-20 Uhr werden wir u.a. auf die Themen Auslandssemester, Studienfinanzierung und das Finden von Stärken und Schwächen eingehen. Unser Ziel ist dabei nicht einzelne Studiengänge vorzustellen, sondern die „weichen“ Faktoren zu behandeln.

Mehr Informationen dazu und das vollständige Programm finden Sie auf unserer Webseite.“

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

Professurvertretung Uni Bielefeld – Dr. Holze

Ab dem 1. September 2021 werde ich an der Universität Bielefeld die Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Allgemeine Medienpädagogik vertreten. Die Vertretung läuft zunächst bis zum 31. März 2022 und ich bin währenddessen an der OvGU beurlaubt. Das bedeutet konkret:

  • Ich biete im WiSe 21/22 keine Lehrveranstaltung an
  • Ich nehme in diesem Zeitraum keine neuen Betreuungen für Abschlussarbeiten an
  • Bereits mit mir abgesprochene und von mir übernommene Betreuungen laufen bis zur Verteidigung unverändert weiter(!)
  • Es wird im WiSe 21/22 keine regelmäßige Sprechstunde geben, bitte vereinbaren Sie per Mail oder unter diesem Formular bei Bedarf einen Termin für ein Gespräch
  • Ich bin sehr wahrscheinlich nicht wie üblich spontan im Büro anzutreffen (bitte Termin vereinbaren), werde aber zuvor vereinbarte Termine auch gern in Präsenz wahrnehmen, wenn gewünscht
  • Ich bin weiterhin unter meiner OvGU-Mail-Adresse zu erreichen, aber ggf. nur sporadisch per Telefon (besser per Mail melden)

Bei Fragen schicken Sie mir gern eine Mail an die altbekannte Adresse.

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .

Medienwochen 2021: „Medienproduktion will gelernt sein“

Auf der Webseite der OVGU wird aktuell unter dem Titel „Medienproduktion will gelernt sein“ über die Medienwochen 2021 berichtet, die vom Lehrstuhl von Prof. Fromme jährlich organisiert und mit Schulen aus Magdeburg durchgeführt werden. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle Studierenden der Medienbildung und der Bildungswissenschaft, die bei diesem Projekt mitgearbeitet haben. Und vielen Dank an Hrn. Jütten 🙂

https://www.ovgu.de/Universit%C3%A4t/Im+Portrait/Profilierungsschwerpunkte/Studium+_+Lehre/Medienproduktion+will+gelernt+sein.html

Und hier der Link zur Webseite der Medienwochen…

Dieser Beitrag wurde aus dem Feed von Professur Pädagogik und Medienbildung übernommen und findet sich hier im Original .